RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Elektriker » Bewegungsmelder außen anbringen: Das müssen Sie beachten

Ein Bewegungsmelder hält außen lästige Besucher fern. Doch nicht alle Geräte versprechen einen optimalen Schutz. Hier erfahren Sie, was Sie vor und während der Montage bedenken müssen und wie Sie mit dem richtigen Gerät auch noch Geld sparen.

Wer einen Bewegungsmelder außen an seinem Haus installiert, verspricht sich davon mehr Sicherheit auf dem eigenen Grundstück. Zweckmäßig, günstig und stromsparend sollte das Gerät nach Möglichkeit sein – da fällt es gar nicht so leicht, auf Anhieb das Richtige zu finden. Welche Sicherheitstechnik bietet einen umfassenden Schutz für das eigene Hab und Gut? Und wie lässt sich ein störender Fehlalarm verhindern? Bawi.de bringt für Sie mit diesem Beitrag Licht ins Dunkel.

Bewegungsmelder außen installieren

Wenn Sie einen Bewegungsmelder innen anbringen, müssen Sie das Wetter nicht mit einplanen. Draußen ist das anders: Vor allem müssen Bewegungsmelder außen beständig gegenüber Regen, Hitze und Schnee sein. Auch gegen Vögel, die in kleinen Revieren unter Stress stehen und Bewegungsmelder als Angriffsziel sehen können, sollten die Geräte geschützt sein. Viele Bewegungsmelder sind deshalb mit einem Dach ausgestattet.

Bei der Montage sind ebenfalls einige Faktoren zu beachten: Die Bewegungsmelder sollten nicht gegenüber Scheiben angebracht werden, weil sie dort aufgrund der Reflexion wirkungslos sind. Die direkte Nähe zu Wärmequellen, die den Melder beschädigen können, sollte ebenso vermieden werden. Auch die Alarmsensoren müssen gut aufeinander abgestimmt sein, damit nicht durch jedes Kleintier, das den Bereich betritt, das Licht aktiviert wird. Damit also bei der Installation nichts schief läuft, sollten Sie am besten einem Fachmann vertrauen.

Bewegungsmelder außen – So sparen Sie richtig

Einfache Bewegungsmelder aus dem Baumarkt sind für 7 bis 12 Euro zu erwerben. Wer mit einem 360°-Bewegungsmelder außen rundum geschützt sein möchte, muss rund 25 Euro investieren. Bewegungsmelder können auch direkt mit einer Lichtquelle kombiniert werden. Die günstigste Variante hierfür ist der Halogenstrahler mit Bewegungsmelder für gut 15 Euro. Etwas diskreter sind Lampen mit Bewegungsmelder für außen, die je nach Qualität für 50 bis 100 Euro angeboten werden. Sie bieten sich für Bereiche an, die nur unregelmäßig betreten werden. So ist es nur hell, wenn es auch wirklich Licht benötigt. Auch mit einer Zeitschaltuhr, die den Sensor erst in der Nacht aktiviert, lässt sich reichlich Strom einsparen. Eine Überwachungskamera mit Bewegungsmelder ist bereits ab 90 Euro zu erwerben ist.

Fazit

Wenn Sie einen Bewegungsmelder außen installieren, sollte dieser wetterbeständig und vor mechanischen Einwirkungen geschützt sein. Damit er an der richtigen Stelle platziert wird und keinen Fehlalarm verursacht, sollten Sie einen Fachmann um Rat fragen. Dieser kann Ihnen auch Tipps dazu geben, wie Sie sich am besten schützen und dabei auch noch Strom sparen. Eine Überwachungskamera mit Bewegungsmelder ist sicherlich die sicherste Variante, einfache Bewegungsmelder aus dem Baumarkt mit weniger als 10 Euro die günstigste. Für Stromsparer sind vor allem Lampen mit Bewegungsmelder interessant, die nur dann Licht erzeugen, wenn auch welches benötigt wird.

 

Kommentar abgeben

© 2013 Bawi.de · RSS:ArtikelKommentare