RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Dachdecker » Erst die Dachabdichtung macht ein Dach wasserundurchlässig!

Eine Dachabdichtung ist besonders bei Flachdächern notwendig, damit die Dachhaut wirklich wasserdicht ist und der Witterung standhalten kann. Welche Werkstoffe und Methoden dazu angewendet werden und welche Vorteile eine zusätzliche Dachbegrünung bietet, erfahren Sie im Folgenden auf Bawi.de!

Dachabdichtung

Eine Dachabdichtung ist bei jedem Flachdach notwendig. Je nach Grad der Witterung benötigen teilweise auch geneigte Dächer eine Abdichtung! © Mike Frajese / pixelio.de

Die meisten Dächer bestehen im Wesentlichen aus der Dachkonstruktion (Tragewerk) und der Dachhaut (Dachdeckung). Wie es der Name schon sagt, ist das Tragewerk verantwortlich für die Standsicherheit eines Daches. Die Dachhaut hingegen trennt Innen- von Außenraum und ist ständig der Witterung ausgesetzt. Besonders bei Flachdächern ist daher eine Dachabdichtung notwendig. Erst diese macht ein Dach wasserdicht! Sie verläuft über die gesamte Dachfläche einschließlich ihrer An- und Abschlüsse.

Materialien und Methoden der Dachabdichtung

Je nach voraussichtlicher Beanspruchung durch Witterung und Nutzung sowie nach Dachform und -neigung werden unterschiedliche Materialien und Methoden zur Dachabdichtung angewandt. Geeignet sind unter anderem:

  • EPDM-Dichtungsbahnen (gummielastischer Werkstoff)
  • Bitumen-Dachbahnen (in Bitumen getränkte Pappe)
  • Bitumen-Schweißbahnen (beispielsweise Glas- oder Kunststoffvlies wird in Bitumen getränkt und mehrlagig miteinander verschweißt)
  • Kunststoff
  • Metall
  • Stahlbeton
  • Lehm

Die Dachabdichtung kann sowohl einschichtig als auch mehrschichtig sein. Bei letzterer Variante ist darauf zu achten, die einzelnen Bahnen versetzt zu verlegen und ganzflächig miteinander zu verkleben.

Dachbegrünung als zusätzliche Dachabdichtung

Als äußerer Abschluss der Dachabdichtung bietet sich zusätzlich die Begrünung des Daches an. Diese weißt eine Vielzahl von Vorteilen auf! Sie verstärkt unter anderem die Dämmwirkung des Daches und schützt so erstens vor eindringender Kälte oder Hitze im Winter beziehungsweise Sommer, zweitens minimiert die Dachbegrünung so zusätzliche Wärmeverluste und drittens dient sie so als Schallschutz. Darüber hinaus vermindert sie die Beanspruchung der eigentlichen Dachabdichtung, wodurch diese länger haltbar und funktionsfähig ist. Und dazu sieht ein bepflanztes Dach auch noch sehr gut aus!

Kommentar abgeben

© 2014 Bawi.de · RSS:ArtikelKommentare