RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Maler » Dachgeschossdämmung mit PU-Schaum-Platten

Während Neubauten bereits nach den Richtlinien der Energieeinsparverordnung (EnEV) erbaut werden, müssen viele Altbauten nachgerüstet werden. Vor allem in Sachen Wärmedämmung verlangt der Gesetzgeber, dass bis Ende 2011 die oberste begehbare Geschossdecke eine Dämmung erhalten muss.

Dachgeschossdämmung mit PU Schaum spart Kosten und Energie! - © Cottontails by wikimedia

Einfache und schnelle Verlegung

Am einfachsten ist es, wenn der Raum unter dem Dachstuhl lediglich als Trocken- oder Abstellraum genutzt wird. Dann ist die Wärmedämmung denkbar einfach. Hier eignen sich am besten PU-Schaum-Platten, zum Beispiel Bauder PIR DHW. Der Grund: Sie sorgen schon bei einer geringen Stärke für eine hohe Einsparung. Außerdem geht durch die Dämmung des Dachbodens nur sehr wenig Platz verloren. Die PU-Schaum-Platten gibt es in unterschiedlichen Stärken: Zwischen sieben und 13 Zentimetern Dicke ist alles zu haben. Auf der Oberseite ist eine Holzwerkstoffplatte integriert, die eine Stärke von einem Zentimeter aufweist. Genug, um den Dachboden nach der Verlegung sofort betreten zu können. Somit kann er weiterhin als Abstell- oder Trockenraum dienen.

Die Platten weisen außerdem eine umlaufende Feder- und Nuttechnik auf, wodurch die Verlegung besonders einfach gemacht wird. Wer handwerklich geschickt und erfahren ist, kann hier selbst Hand anlegen. Wer jedoch Wert auf professionelle Verarbeitung legt, beauftragt einen Malermeister mit dem Verlegen. Bei der Verlegung verzahnen sich die Platten miteinander und lassen so auch keine Lücken entstehen, durch die Wärme entweichen könnte. Dem Ideal vom Energiesparhaus kommt man dadurch ein großes Stück näher. Die Größe der Platten beträgt ca. 120 x 60 Zentimeter, das Gewicht ist sehr gering, so kann man die PU-Schaum-Platten leicht transportieren und auch enge Dachbodentreppen sind kein Hindernis.

Die Umwelt sagt danke

Diese Verordnungen der EnEV haben natürlich auch einen Sinn. So wird unnötiger Energieverbrauch vermieden, der die Umwelt belasten würde. Ein Quadratmeter Bauder PIR Plus mit einer Stärke von zehn Zentimetern spart auf eine Nutzungsdauer von 50 Jahren gerechnet, rund 6.350 Kilogramm Kohlendioxid. Bei der Rohstoffgewinnung, der Herstellung, dem Transport und dem Einbau werden laut Hersteller gerade einmal 35 Kilogramm CO2 erzeugt. Somit kann mit gutem Gewissen gesagt werden, dass die Umweltbilanz positiv ausfällt. Auch auf die im Energieausweis  dokumentierten Werte wirkt sich moderne Wärmedämmung günstig aus, was bei Vermietung oder Verkauf einer Immobilie bedeutsam sein kann.

Kommentar abgeben

© 2011 Bawi.de · RSS:ArtikelKommentare