RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Gartenbau » Eingriffsregelung für Fassadenbegrünung: Für grünere Städte

Fassadenbegrünung

Eingriffsregelung: Für Fassadenbegrünungen zur Verschönerung der Hauswand eignet sich jede Fassade. © A National Acrobat - flickr

Wenn neue Bürogebäude entstehen, Bundesstraßen gebaut werden oder der Stadtpark dem neuen Supermarkt weichen muss, wird immer ein Stückchen Natur zerstört. Um diesem Prozess entgegenzuwirken, gibt es sogenannte Eingriffsregelungen, die im Baugesetzbuch (BauGB) festgeschrieben sind. Diese sehen vor, dass der Bauherr bei jedem Eingriff in die Natur neue Vegetationsflächen an anderer Stelle schafft. Auch Fassadenbegrünungen können als Ausgleich dienen, reichen jedoch allein nicht aus. Wird aufgrund der Eingriffsregelung für Fassadenbegrünung eine Begrünung angelegt, müssen auch immer zusätzliche kleine Grünflächen angelegt werden.

Eingriffsregelung für Fassadenbegrünung: Begrünung mit Efeu oder Kletterrosen

Fassaden werden entweder mit selbstkletternden Pflanzen, wie Efeu oder Wildem Wein, begrünt oder es werden Rankhilfen benutzt, an denen Kletterpflanzen, wie zum Beispiel Kletterrosen oder auch mediterrane Kletterpflanzen, emporwachsen. Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile. Selbstkletternde Pflanzen bilden Haftorgane aus, mit denen sie sich an der Hausfassade verankern., emporwachsen. Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile. Selbstkletternde Pflanzen bilden Haftorgane aus, mit denen sie sich an der Hausfassade verankern. Das kann zu Schäden an der Wandverkleidung und zu Verschmutzungen führen. Für Rank- und Klimmpflanzen müssen allerdings extra Wuchshilfen installiert werden, was zusätzlichen Aufwand und zusätzliche Kosten bedeutet.
Besonders in engen Stadtgebieten, wo kein Platz für aufwendig angelegte Gärten und Grünflächen ist, ist die Wandbegrünung eine attraktive Möglichkeit den Aufforderungen der Eingriffsregelung für Fassadenbegrünung nachzukommen. Darüber hinaus bietet die Vertikalbegrünung an der Hausfassade einen natürlichen Schutz für die Hauswand, verschönert nachhaltig die Umgebung und wirkt sich positiv auf das Klima aus.

Der Eingriffsregelung für Fassadenbegrünung kann jeder nachkommen

Generell kann jede Fassade begrünt werden – egal ob sie mit Naturstein geklinkert, verputzt oder verkleidet ist. Die Eingriffsregelung für Fassadenbegrünung sorgt auch dafür, dass der Wandbewuchs bestehen bleibt und nicht zugunsten weiterer Bauvorhaben wieder entfernt wird. Da Wandbegrünungen keine hohen Ansprüche an die Pflege stellen, sind sie eine verhältnismäßig einfache Methode zur Schaffung zusätzlicher Vegetationsflächen.

Kommentar abgeben

© 2011 Bawi.de · RSS:ArtikelKommentare