RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Glaserei » Glaskunst damals und heute

Glaskunst

Ein Beispiel für Glaskunst: bunte Glasperlen © Blumenia - pixelio.de

Glas ist ein äußerst vielseitiger Baustoff, der in zahlreichen Bereichen des Alltags zum Einsatz kommt. Man denke zum Beispiel an den Fensterbau, an Trinkgläser, an dekorative Gegenstände wie Glasvasen, Karaffen und ähnliches, oder aber auch an Einrichtungsgegenstände wie Glastüren und -tische. Mittlerweile gibt es für jedes gewünschte Produkt eine geeignete Glasart.

Glas ist aber auch ein Baustoff, der sich mit verschiedensten Techniken zu Kunststücken verarbeiten lässt. Die Möglichkeiten der Glaskunst sind heutzutage quasi unbegrenzt.

Die Anfänge der Glaskunst

Das Glaserei-Handwerk ist ein sehr traditionsreiches Handwerk, welches seinen Ursprung in der Antike hat: Aus Glas wurden bereits vor Tausenden von Jahren Gebrauchs- und Ziergegenstände hergestellt. Die Dekoration der Gegenstände spielte schon damals eine große Rolle. Eine erste Hochphase erlebte die Glaskunst allerdings erst im Mittelalter: Damals wurde zum Beispiel die Glasmalerei und die Herstellung von Bleiverglasungen entwickelt. Diese beiden Formen der Glaskunst sind heute nach wie vor weit verbreitet, auch wenn sich mittlerweile andere Techniken größerer Beliebtheit erfreuen. Bunte Bleiverglasungen etwa findet man auch heute noch an vielen Kirchen. Die Glasmalerei hingegen geht eng mit dem Handwerk des Glasbläsers einher: Oftmals werden die Erzeugnisse des Glasbläsers (z.B. Christbaumschmuck oder Vasen) von einem Glasmaler verziert.

Glaskunst heute

Glaskunst ist heute eine Kunstform, die nicht nur von professionellen Kunsthandwerkern betrieben wird. Auch Hobbybastler erfreuen sich an den unzähligen Möglichkeiten der Glaskunst, bei denen der Phantasie keine Grenzen gesetzt sind. Insbesondere die Herstellung von bunten Glasperlen ist heute sehr weit verbreitet. Der Materialaufwand ist relativ gering, sodass die kleinen Perlen auch in einem einfachen Hobbyraum angefertigt werden können.

Eine weitere, sehr weit verbreitete Form der Glaskunst ist die Tiffany-Technik. Ähnlich wie bei der Bleiverglasung werden dabei bunte Glasplatten zu Lampen, Vasen, Fensterbildern oder sonstigen Dekorationsgegenständen verarbeitet. Dabei kann der Hobbybastler seiner Phantasie entweder freien Lauf lassen, oder sich an Vorlagen halten, die heute zu Hauf im Internet erhältlich sind.

Kommentar abgeben

© 2010 Bawi.de · RSS:ArtikelKommentare