RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Dachdecker » Heizung für Dachrinnen

Zugefrorene Rohre und Dachrinnen sind ein Risiko

 

Eiszapfen an der Dachrinne können Menschen verletzen, wenn diese darunter entlang gehen.

An Dachrinnen können sich Eiszapfen in beachtlicher Größe bilden - © Hühnerauge by flickr

In der kalten Jahreszeit fallen die Temperaturen oft auch für längere Zeit unter den Gefrierpunkt. Was uns einfach nur kalt vorkommt, kann einem Haus erheblich schaden. Wenn Wasser zu Eis wird, dehnt es sich aus und kann somit Rohre, Wasserleitungen und eben auch Dachrinnen leicht zum Platzen bringen oder zumindest feine Risse im Rohrmaterial hervorrufen. Hieraus können sich mit der Zeit schwerere Schäden bilden. Dies gilt sowohl für Rohre mit stehendem als auch mit fließendem Wasser, weil auch dieses in einer längeren Kälteperiode einfrieren kann. Ein weiteres Risiko sind zugefrorene Dachrinnen auch für Fußgänger. Leicht angetautes Wasser läuft an der Rinne hinunter und gefriert dort wieder – es bilden sich Eiszapfen. Fallen diese herunter, sind sie eine Gefahr für alle, die unter der Rinne entlanggehen.

Wasser- und Frostschäden werden abgewendet

Darüber hinaus kann Schmelzwasser in einer teilweise zugefrorenen Dachrinne nur schwer ablaufen. Die Folge: Das Wasser sucht sich andere Wege und gerät manchmal ins Innere des Hauses. Aus diesem Grund sollten nicht nur die Dachrinne, sondern auch die Ablaufrohre effektiv von Schnee und Eis freigehalten werden. Dies gelingt am besten mit einer Heizung für Dachrinnen, denn sie sorgt von Anfang an dafür, dass sich erst gar kein Eis bildet. So muss der Hausbesitzer seine Regenrinne nicht erst “auftauen”. Eine Heizung für Dachrinnen verhindert zuverlässig Frostschäden am Haus und ist im Betrieb günstiger als die kostenaufwändigen Renovierungen, die ein Frost- oder Wasserschaden erforderlich macht.

Betrieb der Heizung für Dachrinnen

Zur Beheizung der Rohre und Rinnen werden dort einfach kleine Kabel oder ein Heizband verlegt. Je nach Art der Heizung und Größe des Rohres muss das Kabel eventuell auch doppelt verlegt werden. Wer noch keine Heizung für Dachrinnen hat, kann diese ganz einfach selbst nachrüsten. Im Fachhandel erhalten Hausbesitzer die nötigen Informationen und Beratung für ihren speziellen Bedarf. Für die optimale Wärmeabgabe ist nämlich die richtige Watt-Zahl das A und O. Die Heizung selbst wird über angeschlossene Regler betrieben und richtig eingestellt. Dabei bietet sie dauerhaften und sicheren Schutz vor durch Eis und Schnee verursachten Schäden an Rinnen und anderen Wasserleitungen.

Kommentar abgeben

© 2012 Bawi.de · RSS:ArtikelKommentare